Russland: Wrackteile der abgestürzten Tupolew gefunden

Russland: Wrackteile der abgestürzten Tupolew gefunden
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Absturz einer russischen Militärmaschine über dem Schwarzen Meer haben Taucher Wrackteile entdeckt. Sie liegen in 30 Meter Tiefe.

WERBUNG

Nach dem Absturz einer russischen Militärmaschine über dem Schwarzen Meer haben Taucher Wrackteile des Flugzeugs entdeckt. Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, liegen die Teile etwa eineinhalb Kilometer vor der Küste. Insgesamt sind mehr als 3500 Soldaten, Rettungskräfte und Taucher an der Suchaktion beteiligt.

“Wir suchen mit Sonargeräten in einem Radius von etwa 500 Metern, in dem sich die Wrackteile verteilt haben”, erklärte General Igor Konaschenkow. “Sie liegen in durchschnittlich rund 30 Meter Tiefe. Das ermöglicht uns, unsere gesamte verfügbare Such- und Rettungstechnik einzusetzen.”

Am Sonntag waren elf Leichen aus dem Meer geborgen worden. Zehn von ihnen wurden am Montag zur Identifizierung nach Moskau geflogen. Insgesamt waren 92 Menschen an Bord des Flugzeugs. Die Ermittlungen zur Ursache konzentrieren sich Verkehrsminister Maxim Sokolow zufolge auf technische Probleme: “Einen Terroranschlag schließen wir weitgehend aus.“Stattdessen gehe man davon aus, dass der Grund für die Katastrophe im Bereich der Technik und bei Pilotenfehlern liegen könnte, sagte Sokolow.
Auch der Inlandsgeheimdienst FSB erklärte, für die These eines Anschlags spreche derzeit nichts.

Die Militärmaschine des Typs Tupolew war am frühen Sonntagmorgen auf dem Weg nach Syrien. Nach einem Zwischenstopp in Sotschi verschwand sie kurz nach dem Start über dem Schwarzen Meer vom Radar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Flugzeugabsturz in Russland: US-Geheimdienst geht von vorsätzlicher Explosion aus

Unfall oder Mord? Spekulationen über wahrscheinlichen Tod von Wagner-Chef Prigoschin

Boeing 737 MAX 9 Notlandung: An der Kabinenwand fehlten vier Bolzen