Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Türkische Behörden vermuten PKK hinter tödlicher Explosion von Izmir

Türkische Behörden vermuten PKK hinter tödlicher Explosion von Izmir
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die türkischen Behörden verdächtigen die kurdische Organisation PKK, hinter dem Anschlag von Izmir zu stecken. Bei der Explosion eines Sprengsatzes vor einem Gerichtsgebäude in der drittgrößten Stadt des Landes kamen ein Polizist und ein Justizangestellter ums Leben. Die Polizei erschoss zwei Angreifer, ein dritter konnte fliehen, meldet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Man habe die bisherigen Erkenntnisse ausgewertet, so Erol Ayyildiz, Gouverneur der Provinz Izmir. Und diese Erkenntnisse, sagt er weiter, deuteten auf die PKK hin.

Bekannt hat sich zu der Tat niemand. Die Ermittler stellten Sturmgewehre und Raketenwerfer sicher. Nach Angaben von Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak sei offenbar ein größerer Anschlag geplant gewesen. Stunden nach der Explosion skandierten in der Nähe des Tatortes Männer Anti-PKK-Sprechchöre.