Göttingen: Festnahmen in der Salafistenszene

Göttingen: Festnahmen in der Salafistenszene
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Algerier und ein Nigerianer, die in Göttingen leben, planten nach Polizeiangaben Anschläge in Deutschland.

WERBUNG

Die beiden in Deutschland festgenommenen Männer aus der radikal-islamistischen Szene haben nach den Ermittlungen der Polizei einen Anschlag vorbereitet. Der Algerier und der Nigerianer hätten diesen nach Polizeiangaben jederzeit ausführen können. Die Gefahrenlage sei eindeutig gewesen. Den Ermittlungen zufolge ging es um Anschläge, wie es sie in den vergangenen Monaten in Deutschland gegeben habe.

Der Göttinger Polizeipräsident Uwe Lührig erklärte: “Wir haben im Rahmen der Untersuchungsmaßnahmen erlaubnisfreie Waffen gefunden, die so verändert wurden, dass damit scharfe Munition hätte verschossen werden können. Daneben haben wir auch scharfe Muniton gefunden, IS-Fahnen, sowie eine Machete.”

Die Pläne seien nicht ausschließlich auf Göttingen im Bundesland Niedersachsen bezogen gewesen. Der Einsatz sei eine Woche vorbereitet worden.

Bei dem Großeinsatz, der sich auf die radikal-islamistische Szene konzentrierte, wurden insgesamt zwölf Objekte durchsucht – elf davon in Göttingen und ein weiteres im Bereich Nordhessen. 450 Polizisten waren im Einsatz.

Video – Göttinger Terror-Razzia: Gefundene Waffen bei Pressekonferenz https://t.co/1wLWxFcXWO#goettingen#hna

— HNA Göttingen (@HNA_Goettingen) February 9, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach über 30 Jahren Flucht: Frühere RAF-Terroristin Daniela Klette festgenommen

Messe trotz Terroralarm im Kölner Dom: Drei weitere Verdächtige in Haft

Razzien bei Anhängern von Hamas und Samidoun