Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Handgreifliche Auseinandersetzungen im südafrikanischen Parlament

Handgreifliche Auseinandersetzungen im südafrikanischen Parlament
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im südafrikanischen Parlament ist es vor der jährlichen Rede zur Lage der Nation zu einem schweren Eklat gekommen.

Als Präsident Jacob Zuma das Wort ergriff, protestierte die Opposition unter Julius Malema. Als die Parlamentspräsidentin die linksgerichteten Ökonomischen Freiheitskämpfer des Saals verwies, kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Sicherheitskräfte zerrten die Abgeordneten gewaltsam aus dem Plenum. Die Mitglieder der größten Oppositionspartei, die Demokratische Allianz, verließen darauf ebenfalls das Plenum.

Staatschef Zuma konnte seine Rede vor dem Parlament in Kapstadt wegen der Proteste erst mit rund eineinhalb Stunden Verzögerung halten.