"Unehrlich" und "korrupt" - Trump attackiert erneut die Medien

"Unehrlich" und "korrupt" - Trump attackiert erneut die Medien
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei der Wahlkampf-ähnlichen Veranstaltung bezeichnete Trump die Medien als Teil eines korrupten Systems. In New York inszenierten Trump-Gegner eine Schein-Beerdigung.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat bei einer Kundgebung in Florida erneut die Medien attackiert. Bei der Wahlkampf-ähnlichen Veranstaltung bezeichnete Trump die Medien als Teil eines korrupten Systems.

Die unehrlichen Medien, die eine falsche Geschichte nach der anderen veröffentlichten, wollten einfach nicht die Wahrheit berichten, so Trump. “Wenn die Medien die Leute belügen, dann werde ich sie niemals damit davonkommen lassen.” Er werde alles tun, was er kann, damit sie damit nicht durchkämen. “Sie haben ihre eigene Agenda. Und ihre Agenda ist nicht eure Agenda.”

Don't believe the main stream (fake news) media.The White House is running VERY WELL. I inherited a MESS and am in the process of fixing it.

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) February 18, 2017

Den Auftakt seiner Regierungszeit lobte der Republikaner als reibungslos. Aufs Neue lobte er auch seine geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko und versprach, neue Jobs zu schaffen. Organisiert wurde die Veranstaltung nicht vom Weißen Haus sondern von Trumps Walkampfteam.

In New York demonstrierten derweil hunderte Menschen gegen Trump. Sie inszenierten eine Schein-Beerdigung für das Präsidentenamt. Auf dem Sarg stand als Todesdatum der 20. Januar 2017, der Tag der Vereidigung Donald Trumps. Anti-Trump-Demonstrationen fanden auch in anderen US-Städten statt

Anti-Trump demonstrators in New York stage New Orleans-style funeral procession to protest what they see as the passing of the US presidency pic.twitter.com/6NSjDVuxN4

— AFP news agency (@AFP) February 18, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen

Einfluss des Ex-Präsidenten ungebrochen: Trump gewinnt Vorwahl in Nevada