EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Gedenkmarsch für Kreml-Kritiker Nemzow

Gedenkmarsch für Kreml-Kritiker Nemzow
Copyright 
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehrere tausend Anhänger der russischen Opposition haben bei einem Gedenkmarsch für den ermordeten Politiker Boris Nemzow gegen Russlands Regierung protestiert.

WERBUNG

Mehrere tausend Anhänger der russischen Opposition haben bei einem Gedenkmarsch für den ermordeten Politiker Boris Nemzow gegen Russlands Regierung protestiert. Mit Fotos des getöteten Oppositionsführers und Weiß-Blau-Rot gestreiften Nationalflaggen zog die Menge am Sonntag durch das Zentrum von Moskau. Immer wieder skandierte sie “Russland ohne Putin”.

“Boris Nemzow war das Symbol eines freiheitlich denkenden Russlands, demokratischer Werte, die wir alle anstreben, wie freie Wahlen und keine Korruption”, meint Ekaterina Getgarts.

“Unglücklicherweise bedeutet der Name Boris Nemzow nicht viel für Russland, Moskau, St. Petersburg oder die großen Städte. Unglücklicherweise ist er eine weitere vergebene Chance auf dem Weg Russlands zu einem normalen Land”, findet Boris Schur.

Hoffnung, dass die Auftraggeber des Mordes #Nemzow gefasst werden, hat kaum noch einer 2 Jahre später pic.twitter.com/Ok77Yipio0

— Christina Hebel (@hebelowski) 26. Februar 2017

Die Veranstalter sprachen zunächst von rund 15.000 Teilnehmern, die Polizei von rund 5.000 Teilnehmer. Die Sicherheitskräfte riegelten die Demonstration weitgehend ab.

Nemzow war am 27. Februar 2015 in Sichtweite des Kremls erschossen worden. Die Anklage geht von einem Auftragsmord aus. Nemzows Anhänger vermuten die Hintermänner aber in der Führung der Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Washington: Nemzow-Platz vor russischer Botschaft eingeweiht

"Gefährlicher Schritt": Das sagt Putin zum Einsatz deutscher Waffen gegen Russland

Einsturz in Belgorod: Rettungshelfer beinahe erschlagen