Führende Demokraten fordern Rücktritt von US-Justizminister

Führende Demokraten fordern Rücktritt von US-Justizminister
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Führende Demokraten wie etwa Nancy Pelosi fordern den Rücktritt von Justizminister Jess Sessions, weil er während des Wahlkampfs mit dem russischen Botschafter Kontakt hatte.

WERBUNG

In den USA fordern Demokraten den Rücktritt von Justizminister Jeff Sessions.

AG Sessions is not fit to serve as the top law enforcement officer of our country and must resign. https://t.co/5r8KpGQSRTpic.twitter.com/vKSVuvTIf3

— Nancy Pelosi (@NancyPelosi) 2 mars 2017

Die Zeitung “Washington Post” hatte berichtet, der neue US-Justizminister Jeff Sessions habe sich im vergangenen Jahr zweimal mit dem russischen Botschafter getroffen und dies bei einer Anhörung im Senat zu seiner Nominierung im Januar verschwiegen.

Dort hatte er, nach den Berichten zu russischen Kontakten des Trump-Teams gefragt, gesagt: “Ich hatte keine Kommunikationen mit den Russen.”

Seine Sprecherin sagte der Zeitung, bei der Frage in der Anhörung sei es nicht um Treffen von Sessions als damaliger Senator und Mitglied des Verteidigungsausschusses gegangen. In dieser Funktion habe er im vergangenen Jahr mehr als 25 Unterhaltungen mit ausländischen Botschaftern geführt.

Unterstützer des Justizministers twitterten, Sessions habe sich mit vielen Botschaftern getroffen. Es sei auch der russische darunter gewesen. Andere würden nicht aufgefordert zu gehen.

.RepMarciaFudge</a> Did you ask <a href="https://twitter.com/EricHolder">EricHolder to resign when he really lied? No! Did you ask Lynch to resign when she met billclinton</a>? No!</p>&mdash; AG Jeff Sessions (USAGSessions) 2 mars 2017

“About the 2016 election.” The answer is still no. The meeting was not a secret; just as meeting with 2 dozen other ambassadors is no secret https://t.co/KAsHpEpt61

— AG Jeff Sessions (@USAGSessions) 2 mars 2017

Sicherheitsberater Michael Flynn hatte im Februar nach weniger als einem Monat im Job zurücktreten müssen, weil er noch vor Trumps Amtsübernahme mit dem russischen Botschafter in den USA über US-Sanktionen gegen Russland gesprochen und dies verheimlicht hatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trumps Schmiergeld an Pornostar: Hälfte der Geschworenen entlassen

Warum Donald Trump 175 Mio. Dollar Kaution gezahlt hat...

Trump kann Strafe nicht zahlen. Was bedeutet das für den Ex-Präsidenten?