Israel genehmigt erstmals seit 25 Jahren Bau neuer Siedlung im Westjordanland

Israel genehmigt erstmals seit 25 Jahren Bau neuer Siedlung im Westjordanland
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Pünktlich zum palästinensischen Tag des Bodens, der an Landenteigungen erinnert, hat Israel zum ersten Mal seit 25 Jahren den Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland…

WERBUNG

Pünktlich zum palästinensischen Tag des Bodens, der an Landenteigungen erinnert, hat Israel zum ersten Mal seit 25 Jahren den Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland genehmigt. Dabei sollen etwa 2000 Wohnungen entstehen. Bis dahin wurden bestehende Siedlungen erweitert oder nachträglich genehmigt. Die Entscheidung für die Errichtung einer neuen Ortschaft nördlich von Ramallah fiel einstimmig. Sie soll für die Einwohner des Anfang Februar geräumten illegalen Außenpostens Amona entstehen. Derzeit leben etwa 600 000 Israelis in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem. Der UN-Sicherheitsrat, der alle Siedlungen als illegal bezeichnet, hatte Israel im Dezember zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten und in Ost-Jerusalem aufgefordert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

So hat Israel iranische Drohnen und Raketen abgewehrt

Rache, Geopolitik und Ideologie: Warum hat der Iran Israel angegriffen?

Nach Angriff auf Israel: Iran droht bei Gegenschlag mit größerer Attacke