EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bei Großbritanniens Königin Elizabeth

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bei Großbritanniens Königin Elizabeth
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Suu Kyi hat eine UN-Untersuchungsmission zu Vorwürfen von Gewalt, Verfolgung und ethnischer Säuberung der muslimischen Minderheit der Rohingya abgelehnt.

WERBUNG

Friedensnobelpreisträgerin und de-facto Regierungschefin von Myanmar Aung San Suu Kyi
traf Großbritanniens Königin Elizabeth im Buckingham Palace. Suu Kyi, die 2016 die Macht übernahm, hat eine UN-Untersuchungsmission zu Vorwürfen von Gewalt, Verfolgung und ethnischer Säuberung der muslimischen Minderheit der Rohingya abgelehnt. Die heute 71 Jährige war unter der früheren Militärdiktatur selbst insgesamt 15 Jahre lang inhaftiert gewesen. 1991 bekam sie den Friedensnobelpreis. Sie wies zurück, dass ihre Regierung untätig sei. Verantwortliche würden vor Gericht gebracht. Die UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechte in Myanmar, Yanghee Lee, hatte im März schwerste Verbrechen angeprangert. Die in bitterer Armut lebenden muslimische Ethnie Rohingya gilt als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt. Weite Teile der buddhistischen Mehrheit in Myanmar betrachten sie als illegale, staatenlose Einwanderer aus Bangladesch, obwohl viele von ihnen schon seit Generationen in Myanmar leben.

#Burma: #AungSanSuuKyi reached a new low as she rejects the #UN report which details ethnic cleansing of #Rohingyahttps://t.co/bKt8obPanvpic.twitter.com/3P4J7bh3S8

— Thomas van Linge (@arabthomness) 2. Mai 2017

More than 168,000 Rohingya have fled Burma in the last five years as a result of violence and desperation https://t.co/mIyFgrFKb6pic.twitter.com/TII17RuJoV

— Iain Levine (@iainlevine) 5. Mai 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von Kannibalen verspeist? Aufschrei über Bidens Aussagen zum Tod seines Onkels in Papua-Neuguinea

Tränenreicher Abschied: Hunderte Südkoreaner werden Panda Fu Bao vermissen

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?