Eilmeldung

Katar: "Ungerechtfertigt"

Katar: "Ungerechtfertigt"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Golfstaat Katar hat die Vorwürfe, er würde Terrorgruppen unterstützen, zurückgewiesen. Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten unf die Vereinigten Arabischen Emirate hatten ihre diplomatischen
Beziehungen zu der Golfmonarchie mit dieser Begründung abgebrochen.

Die vier Länder stoppen auch den Flugverkehr mit Katar.

Das Außenministerium von Katar schrieb in einer Stellungnahme, die Entscheidung der vier Länder, die diplomatischen Beziehungen abzubrechen, habe die Regierung überrascht. Man bedauere ein solches Vorgehen. Die Maßnahmen seien ungerechtfertigt und basierten auf falschen Vermutungen.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte: “Was die Entscheidungen einiger arabischer Staaten angeht, … das ist deren Entscheidung. Wir haben damit nichts zu tun. Ausnahmsweise hat man mal uns nicht alles in die Schuhe schieben wollen. Aber wir freuen uns natürlich nicht darüber, wenn es zwischen Ländern Spannungen gibt, noch dazu in einer Region, wo der Kampf gegen den Terror eine Priorität sein sollte.”

Auch US-Außenminister Rex Tillerson – zur Zeit auf Besuch in Australien – sagte, diese diplomatische Krise betreffe die Vereinigten Staaten nicht. Sie habe auch keinen Einfluss auf die Einsätze des US-Militärs. In Katar befindet sich die größte Militärbasis der USA in der Region.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.