Bewohner klagen: China kümmert sich nach dem Erdbeben nur um Touristen

Bewohner klagen: China kümmert sich nach dem Erdbeben nur um Touristen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

In China hat es in 24 Stunden zwei Erdbeben gegeben, dabei kamen mindestens 19 Menschen ums Leben, mehrere Hundert wurden verletzt – darunter waren auch mehrere ausländische Touristen, die die Stätten des Weltkulturerbes in der Provinz Sichuan besuchten. Bestätigt wurden Verletzte aus Frankreich und Kanada.

Die Touristen wurden offenbar auch als erste aus ihren Hotels evakuiert. Insgesamt wurden 60.000 Menschen in Sicherheit gebracht, doch viele Einheimische beschwerten sich, dass ihnen niemand helfe und dass sich die Behörden nur um die Touristen kümmerten.

In der Provinz Xinjiang schreckte ein zweites Erdbeben die Menschen aus dem Schlaf.

Doch das Erdbeben in Sichuan rief bei den Bewohnern traumatische Erinnerungen an 2008 wach – damals forderte ein Erdbeben mehr als 87.000 Todesopfer.

Latest on China 7.0-magnitude quake:
- 19 people dead, including 8 tourists, 2 locals
- 263 injured, 3 in critical condition pic.twitter.com/K4kqeN3wQH

— China Xinhua News (@XHNews) 9. August 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skytrain: Durch Wuhan schweben

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul

Die Kirschblüte in Japan ist endlich da!