EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

New York: Trumps 1. Rede bei UN-Generaldebatte

New York: Trumps 1. Rede bei UN-Generaldebatte
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor der mit Spannung erwarteten Premiere von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen gibt es Widerstand gegen die von ihm geforderte UN-Reform.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hält heute seine erste Rede bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York. In der mit Spannung erwarteten Ansprache in der UN-Vollversammlung will Trump sich seiner UN-Botschafterin zufolge auch zur Reform der Weltorganisation äußern. Die USA sind mit Abstand größter Beitragszahler des UN-Budgets.

Der 1. Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, sagte in New York:“Ich bin gespannt, wie er die Rolle der reformierten UN in der Zukunft sieht. Europäer und Amerikaner teilen grundlegende Werte, unabhängig von der Regierung oder ob sie hier sind oder in der Europäischen Union. Wir müssen sicherstellen, dass unsere fundamentalen Werte auf einer globalen Ebene wiedergespiegelt werden. Deshalb brauchen wir die UN, und zwar reformierte Vereinte Nationen.”

Medienberichten zufolge will Trump die Souveränität nationaler Staaten in den Vordergrund stellen. Bereits seit seinem Amtsantritt im Januar schwört Trump die US-Bürger und Partner im Ausland auf sein Prinzip “America First” ein.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström sagte in New York:“Der neue Generalsekretär Guterres hat sich den Reformen der Vereinten Nationen verschrieben und dabei hat er unsere volle Rückendeckung. Das darf aber natürlich nicht in die Richtung einer Schwächung der Vereinten Nationen führen.”

Bereits am Montag kritisierte Trump die UN als schlecht geführt und stellte Bürokratie sowie Misswirtschaft an den Pranger. Das UN-Budget habe sich seit dem Jahr 2000 um 140 Prozent vergrößert und die Zahl der Mitarbeiter seitdem verdoppelt, sagte Trump. Die Ergebnisse entsprächen aber nicht diesen Investitionen.

Vor seiner UN-Premiere traf sich Trump in New York mit mehreren Politikern, darunter Israels Refgierungschef Benjamin Netanyahu und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Such an honor to have my good friend, Israel PM Netanyahu</a>, join us w/ his delegation in NYC this afternoon. <a href="https://twitter.com/hashtag/UNGA?src=hash">#UNGA</a> <a href="https://t.co/YEHWjdtQx8">https://t.co/YEHWjdtQx8</a> <a href="https://t.co/jwU4e8Yk8A">pic.twitter.com/jwU4e8Yk8A</a></p>— Donald J. Trump (realDonaldTrump) September 18, 2017

It was a great honor to be with President EmmanuelMacron</a> of France this afternoon with his delegation. Great bilateral meeting! <a href="https://twitter.com/hashtag/UNGA?src=hash">#UNGA</a> <a href="https://t.co/HnxDDU5d5F">pic.twitter.com/HnxDDU5d5F</a></p>— Donald J. Trump (realDonaldTrump) September 19, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen

Prozess gegen Donald Trump: Person zündet sich vor Gerichtsgebäude an

"Er ist mein Freund": Trump empfängt Polens Präsidenten Duda in den USA