Tropensturm "Nate" macht viele Tote in Mittelamerika

Tropensturm "Nate" macht viele Tote in Mittelamerika
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Nicaragua, Costa Rica und Honduras kam es zu schweren Erdrutschen und Überschwemmungen. Bis jetzt zählen die Behörden mindestens 22 Tote.

WERBUNG

Ein weiterer Albtraum aus Naturgewalten: Tropensturm “Nate” hat in Mittelamerika große Schäden hinterlassen.

In Nicaragua starben mindestens 11 Menschen, in Costa Rica wird von 8 Opfern berichtet. In Honduras sollen mindestens zwei junge Menschen ertrunken sein. Rund 30 gelten in den Ländern bisher als vermisst.

“Nate” sorgte für schwere Regenfälle, Überschwemmungen und Erdrutsche. Ganze Straßen, Häuser und Brücken wurden zerstört.

In Costa Rica rief die Regierung den Notstand aus. Viele Straßen und Wege sind unbegehbar, rund 5000 Menschen mussten vor dem vielen Wasser in Notunterkünfte fliehen, so die Einsatzkräfte. Ein 3-jähriges Mädchen kam laut Polizei durch einen Erdrutsch ums Leben.

Nicaragua soll die meisten Schäden erlitten haben: Die Regierung schätzt die Zahl der Betroffenen auf 10.000. Mehr als 30 Gemeinden sollen zerstört sein.

Jetzt zieht der Sturm die Ostküste von Honduras entlang und dürfte sich auf Mexiko und die USA zubewegen. Dort könnte er sich laut dem amerikanische National Hurrican Center sogar zum Hurrikan entwickeln.

.NASAEarth</a> satellites saw heavy rainfall in Tropical Storm Nate as it strengthens in the southwest Caribbean Sea: <a href="https://t.co/v7Ic7cGdLA">https://t.co/v7Ic7cGdLA</a> <a href="https://t.co/Y7K2az7Yd2">pic.twitter.com/Y7K2az7Yd2</a></p>— NASA (NASA) 5 octobre 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tropensturm "Irma": erste Todesopfer

Stürme in Europa: Mehrere Todesopfer in Polen, massive Stromausfälle in Österreich

Statt Frühling: Schnee und sintflutartiger Regen in Italien