Lima: Ausschreitungen bei Protesten gegen Stierkampf

Lima: Ausschreitungen bei Protesten gegen Stierkampf
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Immer wieder kommen in Peru bei Stierkämpfen nicht nur Tiere, sondern auch Toreros oder Zuschauer ums Leben. Hunderte Menschen fordern ein Ende der Tradition.

WERBUNG

Zu Beginn der Stierkampfsaison sind in der peruanischen Hauptstadt Lima Hunderte Menschen auf die Straße gegangen. „Stierkampf ist keine Kunst, sondern ein Verbrechen“, haben sie auf ihre Transparente geschrieben. Für sie ist die Tradition unnötige Tierquälerei – und eine Gefahr für Toreros und Zuschauer.

Ein Teilnehmer erklärt: „Jedes Jahr sterben nicht nur Tiere, sondern auch viele Menschen. Wir wollen, dass diese Gewalt aufhört.“

Vor der ältesten Stierkampfarena Südamerikas in Lima kam es zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Peru ist eines von acht Ländern, in denen Stierkampf noch immer legal ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Peruaner protestieren gegen gestiegene Preise

Argentinien: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich