Klare Ansage an Pjöngjang: US-Präsident Trump in Südkorea

Klare Ansage an Pjöngjang: US-Präsident Trump in Südkorea
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Rahmen des Besuchs in Südkorea kam es zu Protesten gegen die Politik der Vereinigten Staaten.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, im Falle des Falles die volle militärische Kraft der US-Armee zu nutzen, um einen Angriff Nordkoreas zu vergelten.
Bei seinem Besuch in Südkorea sagte Trump, Pjöngjang sei eine weltweite Bedrohung, die deshalb auch weltweites Vorgehen verlange.

„Wir rufen jedes verantwortungsbewusste Land auf – darunter China und Russland – das nordkoreanische Regime dazu zu drängen, seine Atomwaffen und seine Raketenversuche einzustellen und in Frieden zu leben. Die Südkoreaner wissen ganz genau, dass es Zeit ist, mit Nachdruck und großer Entschlossenheit zu handeln“, so Trump.

Im Rahmen des Trump-Besuchs in Südkorea kam es zu Protesten gegen die Politik des US-Präsidenten. Die Demonstranten werfen ihm vor, gegenüber Nordkorea eine hetzerische Kriegsrhetorik an den Tag zu legen und Südkorea wirtschaftlich unter Druck zu setzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum Donald Trump Nikki Haley in ihrem Heimatstaat bezwang

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump