Schock in Spanien: Mit Katalonien befasster Generalstaatsanwalt Maza (66†) plötzlich gestorben

Schock in Spanien: Mit Katalonien befasster Generalstaatsanwalt Maza (66†) plötzlich gestorben
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der spanische Generalstaatsanwalt, der gegen katalanische Politiker vorgegangen war, ist in Argentinien gestorben.

WERBUNG

Der spanische Generalstaatsanwalt ist plötzlich gestorben.

José Manuel Maza wurde 66 Jahre alt; er starb auf einer Dienstreise in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Dort war er wegen einer nicht näher benannten Infektion ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Seinen Posten als oberster Ankläger hatte Maza gerade einmal ein Jahr lang inne.

Spaniens konservatier Regierungschef Mariano Rajoy würdigte José Manuel Maza und sprach von einem “dem Dienst des Staates gewidmeten Leben”.

Größere Bekanntheit erlangte er im Zuge des katalanischen Abspaltungsversuchs: Kraft seines Amtes setzte er die Strafverfolgung führender katalanischer Politiker in Gang. Einige dieser Politiker sind nach wie vor im Gefängnis, andere wie der abgesetzte Regierungschef Carles Puigdemont sind nach Belgien geflohen.

Völlig unerwartet ist heute in Argentinien, wo er aus beruflichen Gründen war, der spanische Generalstaatsanwalt… https://t.co/HHOopsU53b

— idealegis (@idealegis) 18. November 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens vier Tote bei Hochhausbrand in Spanien

Bauernproteste in Valencia: Wütende Landwirte stoßen auf Polizei

Spanische Landwirte machen ihrem Ärger Luft