EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Maaßen: Gefahr durch Islamisten aus dem Nordkaukasus steigt

Maaßen: Gefahr durch Islamisten aus dem Nordkaukasus steigt
Copyright Bundesamt für Verfassungsschutz
Copyright Bundesamt für Verfassungsschutz
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Verfassungsschutz hat vor wachsender Terrorgefahr durch kampferprobte Islamisten aus dem Nordkaukasus gewarnt.

WERBUNG

Der Verfassungsschutz hat vor wachsender Terrorgefahr durch kampferprobte Islamisten aus dem Nordkaukasus gewarnt.

"Hohes Gefährdungspotenzial"

"Extremistische Nordkaukasier waren - neben dem Tschetschenienkrieg in ihrer Heimat - aktuell auch an den Kämpfen in Syrien und Irak maßgeblich beteiligt", sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, in Berlin. "Sie sind kampferprobt und stellen ein hohes Gefährdungspotenzial dar."

Die Zahl der aus nordkaukasischen Republiken wie Tschetschenien, Dagestan oder Inguschetien stammenden Islamisten liegt demnach im mittleren dreistelligen Bereich, also bei etwa 500 Personen.

"Die Affinität zu Gewalt, Kampfsport und Waffen der Islamisten aus dem Nordkaukasus erfordert die Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden in Deutschland", sagte Maaßen.

Schwerpunkt Ostdeutschland

Schwerpunkte der nordkaukasischen Islamistenszene sind nach BfV-Angaben die ostdeutschen Bundesländer, vor allem Brandenburg und Berlin. Außerdem gibt es sogenannte Hotspots in Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bremen.

Verfassungsschutz über Salafismus

Weitere Quellen • Foto: Bundesamt für Verfassungsschutz

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fußball-EM: Deutschland bereitet sich auf "alle denkbaren Gefahren" vor

Erste Ramadan Beleuchtung Deutschlands in Frankfurt sorgt für Diskussionen

Nach über 30 Jahren Flucht: Frühere RAF-Terroristin Daniela Klette festgenommen