EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Perus Präsident Kuczynski (79) bleibt an der Macht

Proteste gegen Kuczynski in Lima
Proteste gegen Kuczynski in Lima Copyright REUTERS/Guadalupe Pardo
Copyright REUTERS/Guadalupe Pardo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz der Korruptionsvorwürfe übersteht der Staatschef von Peru das Misstrauensvotum.

WERBUNG

Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski kann sich überraschend an der Macht halten. Der 79-jährige Staatschef - der auch PPK genannt wird - soll in den Odebrecht-Korruptionsskandal verwickelt sein. Kuczynski profitierte aber davon, dass der Opposition nach einer Marathonsitzung neun Stimmen zum Misstrauensvotum fehlten.

78 Abgeordnete in Lima stimmten für die Amtsenthebung, 87 Stimmen wären nötig gewesen. 19 Parlamentarier votierten gegen Kuczynski, 21 enthielten sich.

Vor dem Votum protestierten Tausende gegen den Staatschef, der zwischen 2004 und 2009 Minister in der Regierung Toledo war.

Kuczynskis Beratungsfirma soll damals 782 000 US-Dollar von dem brasilianischen Odebrecht-Konzern als Schmiergeld erhalten haben, der Präsident bestreitet dies.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kuczynski-Vize wird sein Nachfolger

Am Muttertag wettert Magyar gegen Orban und gegen Korruption in Ungarn

Wegen "krimineller Verschwörung": Russischer Vize-Verteidigungsminister festgenommen