Aussichtsturm statt Bushaltestelle: Not macht erfinderisch!

Aussichtsturm statt Bushaltestelle: Not macht erfinderisch!
Copyright  RTL Klub
Copyright  RTL Klub
Von Alexandra LeistnerRita Palfi
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Gemeinde hatte kein Geld, um eine überdachte Bushaltestelle zu bauen. Sie fand eine originelle Lösung für das Problem...

WERBUNG

Ein armes Dorf in Ungarn musste kreativ werden, um eine überdachte Bushaltestelle zu bauen.

Nach Angaben Einheimischer der Stadt Nyugotszenterzsébet im Südwesten Ungarns verfügte die Gemeinde nicht über die 1.500 Euro, um eine Regierungsgenehmigung für die Bushaltestelle zu kaufen.

So beantragte das Dorf stattdessen die Finanzierung für den Bau eines kleinen Aussichtsturms, für den keine Genehmigung erfordert wird.

Für 450.000 ungarische Forint (1.450 Euro), weniger als die Lizenzkosten für die Bushaltestelle samt Bau- und Materialkosten, errichtete die Gemeinde nun den "Turm".

Ein Vertreter des Dorfes sagte dem ungarischen Sender RTL Klub, dass Kinder zuvor oft im Regen stehen mussten oder nass wurden auf dem Weg zur nächsten, überdachten Haltestelle einige Hundert Meter weiter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste nach Pädophilie-Skandal: Demonstrierende fordern Rücktritt Orbans

Ungarn helfen Ukrainern - auch ohne Waffen

April, der macht was er will: Es schneit in Teilen Rumäniens