EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

IOC prüft Olympia-Zulassung weiterer russischer Athleten

IOC prüft Olympia-Zulassung weiterer russischer Athleten
Copyright REUTERS/Grigory Dukor
Copyright REUTERS/Grigory Dukor
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der Aufhebung lebenslanger Olympia-Sperren durch den Sportgerichtshof will das IOC das Startrecht für 15 Russen bei den Winterspielen in Pyeongchang prüfen.

WERBUNG

Nur wenige Tage vor Beginn der Winterspiele kann das "Olympische Team aus Russland" auf Zuwachs hoffen. 

Nach der Aufhebung der lebenslangen Olympia-Sperren durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) wird ein Startrecht für 13 weitere Athleten und zwei Trainer geprüft, wie das Internationale Olympische Komitee am Samstag in Pyeongchang bekanntgab.

Die 15 Namen seien an die unabhängige Prüfkommission weitergegeben worden, die über die Zulassung entscheide. sagte IOC-Sprecher Mark Adams. Das Gremium unter der Leitung der ehemaligen französischen Sportministerin Valérie Fourneyron solle im Licht der CAS-Entscheidung die 15 Russen überprüfen.

Der Internationale Sportgerichtshof in Lausanne hatte am vergangenen Donnerstag aus Mangel an Beweisen den lebenslangen Olympia-Bann von 28 russischen Athleten aufgehoben. Das IOC hatte die Sperre gegen 39 Russen wegen ihrer Beteiligung am Doping-Betrug verhängt.

Unterdessen sind offenbar sechs russische Wintersportler mit einer Klage gegen ihren Olympia-Ausschluss vor dem Schweizer Bundesgericht gescheitert, wie der Branchendienst Insidethegames am Samstag unter Berufung auf das IOC berichtete.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Freudige Reaktionen auf CAS-Entscheidung

Lebenslange Olympia-Sperren für russische Athleten aufgehoben

"Ich bin sauber": Zweifache Grand-Slam-Siegerin Simona Halep äußert sich zum Dopingskandal