Eilmeldung

Olympia: CAS beschäftigt sich mit Klagen russischer Athleten

Olympia: CAS beschäftigt sich mit Klagen russischer Athleten
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nur einen Tag vor Eröffnung der Winterspiele in Pyeongchang befasst die der Internationale Sportgerichtshof erneut mit den Klagen von 47 gesperrte russischen Athleten und Offiziellen, die doch noch an Olympia teilnehmen wollen.

Das Internationale Olympische Komitee hatte ihnen nach einer Prüfung keine Einladung nach Südkorea geschickt.

IOC-Chef Thomas Bach sagte: "Wir glauben, wir haben gute Argumente. Das Verfahren läuft, daher kann ich nicht über das Ergebnis spekulieren." Hintergrund der IOC-Entscheidung ist der Skandal um das staatlich organisierte Doping im russischen Team bei den Winterspielen in Sotschi vor vier Jahren.

Eine Entscheidung fällt womöglich erst am Freitag, dem Tag der Eröffnungsfeier. Zu den Klägern gehören mehrere Olympiasieger, etwa der Shorttrack-Star Viktor Ahn oder der Biathlet Anton Schipulin, der in Sotschi Gold gewonnen hatte.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.