EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach Luftangriff: Wieder tote Zivilisten in Ghuta

Ein Mann rennt mit einem Mädchen auf dem Arm nach einem Luftangriff.
Ein Mann rennt mit einem Mädchen auf dem Arm nach einem Luftangriff.
Copyright 
Von Leo Eder
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einem Luftangriff der syrischen Armee in der Ghuta-Region steigt die Zahl der zivilen Todesopfer, darunter auch Kinder.

WERBUNG

Bei einem Luftangriff der syrischen Armee auf die Region Ost-Ghuta sind mindestens 31 Menschen getötet worden, darunter 12 Kinder.

Bei der Bombardierung des von Rebellen gehaltenen Gebiets wurden 60 weitere Menschen verletzt.

Die syrische Regierung hat wiederholt ausgesagt, es nur auf Kämpfer abzusehen.

Seit drei Tagen wird das Gebiet östlich der syrischen Hauptstadt Damaskus von Kampfjets bombardiert.

Die Vereinten Nationen haben die Situation in Ghuta als "extrem" bezeichnet. Das UN-Büro für die Koordinierung von Hilfseinsätzen hatte zuletzt zu einer einmonatigen Feuerpause in Syrien aufgerufen, um Hilfslieferungen zu verteilen.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit Ende Dezember in Ost-Ghuta mindestens 390 Zivilisten durch Luftangriffe oder Artilleriebeschuss getötet worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr als 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet

Weißhelme in Syrien berichten von Angriffen in Idlib mit vielen Toten

Acht Monate altes Baby schwer verletzt nach russischem Luftangriff auf Charkiw