Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nach Luftangriff: Wieder tote Zivilisten in Ghuta

Ein Mann rennt mit einem Mädchen auf dem Arm nach einem Luftangriff.
Ein Mann rennt mit einem Mädchen auf dem Arm nach einem Luftangriff.
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Luftangriff der syrischen Armee auf die Region Ost-Ghuta sind mindestens 31 Menschen getötet worden, darunter 12 Kinder.

Bei der Bombardierung des von Rebellen gehaltenen Gebiets wurden 60 weitere Menschen verletzt.

Die syrische Regierung hat wiederholt ausgesagt, es nur auf Kämpfer abzusehen.

Seit drei Tagen wird das Gebiet östlich der syrischen Hauptstadt Damaskus von Kampfjets bombardiert.

Die Vereinten Nationen haben die Situation in Ghuta als "extrem" bezeichnet. Das UN-Büro für die Koordinierung von Hilfseinsätzen hatte zuletzt zu einer einmonatigen Feuerpause in Syrien aufgerufen, um Hilfslieferungen zu verteilen.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit Ende Dezember in Ost-Ghuta mindestens 390 Zivilisten durch Luftangriffe oder Artilleriebeschuss getötet worden.