Eilmeldung

Eilmeldung

Mord an 27-jährigem Journalisten: "Es ist genug!"

Sie lesen gerade:

Mord an 27-jährigem Journalisten: "Es ist genug!"

Mord an 27-jährigem Journalisten: "Es ist genug!"
@ Copyright :
REUTERS/Radovan Stoklasa
Schriftgrösse Aa Aa

In der slowakischen Hauptstadt Bratislava haben Hunderte Menschen gegen die Korruption im Land protestiert. Hintergrund ist der Doppelmord an dem Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova vor ein paar Tagen. Die Menschen stellten Gedenkkerzen auf, die Demonstration verlief ruhig.

"Der Fall zeigt, wie weit die Situation mit Mafia-Verbindungen und Korruption in der Slowakei fortgeschritten ist. Jetzt ist es genug", sagt ein junger Demonstrant.

Spuren zur Mafia?

Als wahrscheinlichstes Tatmotiv sehen die Ermittler derzeit die Arbeit des Journalisten. Kuciak recherchierte laut Medienberichten über Mafia-Geschäfte mit Politikern und Geschäftsmännern in der Slowakei und Italien.

Der ehemalige Ermittler Peter Vacok erklärt: "In diesem Fall sollten die Überprüfungen von Experten Vorrang haben. Das heißt DNA und Fingerabdrücke sichern, Kriminalistik einsetzen. Alles sollte bewertet und verglichen werden."

Der Fall hat starke politische Konsequenzen: Der Kulturminister Marek Madaric hat angekündigt, dass er seinen Posten verlässt. Auch zwei Vertraute des sozialdemokratischen Regierungschefs Robert Fico wollen ihre Funktionen in der Staatsführung auf Eis legen.

Der 27-jährige Journalist und seine Verlobte waren in der Nacht zum Montag in ihrem Haus im Dorf Velka Maca in der Westslowakei erschossen aufgefunden worden. Laut Polizei wurden sie durch Schüsse in Kopf und Brust im Stil einer Hinrichtung und wohl mit derselben Waffe getötet.

Seit Beginn des Jahres 2017 sind in Europa mindestens fünf Journalisten getötet worden, weltweit waren es mindestens 80. Journalisten ziehen im Fall Kuciak auch Parallelen zum Mord an der maltesischen Investigativ-Journalistin Daphne Caruana Galizia. Diese war am 16. Oktober mit einer Autobombe getötet worden.