Eilmeldung

Eilmeldung

In weniger als einem Jahr: 7 Journalisten in Europa ermordet

Sie lesen gerade:

In weniger als einem Jahr: 7 Journalisten in Europa ermordet

In weniger als einem Jahr: 7 Journalisten in Europa ermordet
Schriftgrösse Aa Aa

Seit Beginn 2018 sind nach Zahlen der Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ) weltweit 73 Journalisten getötet worden. In Europa ist der Mord an der bulgarischen Journalistin Wiktorija Marinowa, die für einen lokalen Radiosender gearbeitet hatte, in diesem Jahr der zweite gewaltsame Tod eines Journalisten. 2017 kamen fünf Journalisten in Europa durch gezielte Tötungen, Autobomben und Schüsse ums Leben, weltweit waren es 82.

Bulgarien: Wiktorija Marinowa

Wiktorija Marinowa, 30 Jahre alt. Sie moderierte bei einem Lokalsender die Sendung "Detektor". Zu Gast waren Investigativjournalisten, die über ihre Recherchen zu einem angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern in Bulgarien berichteten. Ob das Verbrechen an Marinowa in Verbindung zu ihrer Arbeit stehe, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Slowakei: Jan Kuciak

Ján Kuciak, 27 Jahre alt. Er berichtete über Korruption, Steuerhinterziehung. Am 25. Februar 2018 wurde er in seinem Haus in Velka Maca bei Bratislava mit seiner Freundin erschossen.

Die Slowakei liegt im RSF World Press Freedom Index 2017 auf Platz 17 von 180 Ländern und damit fünf Plätze niedriger als noch im Jahr 2016.

Dänemark: Kim Wall

Die schwedische Freelance-Journalistin Kim Wall wurde im August 2017 in Dänemark getötet. Der Forscher und U-Boot-Kapitän Peter Madsen erklärte, ihr Tod sei ein Unfall gewesen. Die Leiche der 30-Jährigen wurde zerstückelt im Wasser südlich von Kopenhagen gefunden. Madsen muss sich wegen Mordes vor Gericht verantworten. Der Prozess beginnt im März 2018.

Wall hatte ihren Abschluss an der Columbia University gemacht und unter anderem für The Guardian, The New York Times und The South China Morning Post gearbeitet.

Malta: Daphne Caruana Galizia

Die Journalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia (53) wurde durch eine unter ihrem Auto angebrachte Bombe getötet. Sie hatte für mehrere Medien auf Malta gearbeitet. Im Dezember 2017 wurde drei Männer des Mordes an Galizia angeklagt.

Ihr Blog ist eines der meistgelesenen auf Malta. Wegen ihrer Recherchen hatte es im Juni 2016 vorgezogene Neuwahlen gegeben. Sie hatte unter anderem die Verstrickung maltesischer Politiker in die Panama Papers aufgedeckt. 15 Tage vor ihrem Tod hatte laut Polizeibericht erklärt, sie werde bedroht.

Russland: Nikolai Adrushchenko

Der 73-Jährige Reporter starb nachdem er zusammengeschlagen wurde und in ein Koma fiel, aus dem er nie erwachte. Die Angreifer wurden nicht ausfindig gemacht.

Denis Usov/Novy Peterburg
Nikolay AndrushchenkoDenis Usov/Novy Peterburg

Adrushchenko war Mitbegründer von Novy Petersburg. Sein großes Thema waren Menschenrechte. 2007 saß er wegen seiner Berichterstattung über eine Mordermittlung wegen Verleumdung und Behinderung der Justiz im Gefängnis.

Russland: Dmitry Popkov

Popkov wurde am 24. Mai 2017 in Minusinsk erschossen. Seine Leiche wurde in seinem Garten gefunden. Die Justiz vermutete unter anderem, dass seine Arbeit bei der Tötung eine Rolle gespielt haben könnte.

Yulia Mullabayeva/Ton-M

Popkov war in seiner Region bekannt nachdem er Abgeordneter für die kommunistische Partei wurde. Er gründete Ton-M, eine Investigativ-Portal über Polizeikorruption.

Türkei: Saaed Karimian

Der iranische TV-Journalist wurde in Istanbul von maskierten Männern erschossen. Er starb an Ort und Stelle.

Facebook Gem Group
Saeed KarimianFacebook Gem Group

Der 45-Jährige Karimian war Gründer und Vorsitzender des persischen GEM TV, das ausländische Filme ins persische übersetzt und im Iran ausstrahlt. Das Medium wird häufig für die Verbreitung westlicher Kultur und anti-islamischer Werte kritisiert. Ein Gericht in Teheran verurteilte ihn in Abwesenheit zu sechs Jahren Haft wegen der Vebreitung von Propaganda gegen Iran.

Die Zahl der weltweit getöteten Journalisten ist gesunken, 2016 waren es noch 93 Tote.