EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ost-Ghouta: Mindestens 31 Tote durch neue Luftangriffe

15. März 2018 Ein verletzter Mann in der belagerten Stadt Douma, Ost-Ghouta
15. März 2018 Ein verletzter Mann in der belagerten Stadt Douma, Ost-Ghouta
Copyright 
Von Christoph Wiesel mit Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind durch neue russische Luftangriffe auf die Ortschaft Kafr Bana in Ost-Ghouta mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen, darunter sechs KInder.

WERBUNG

Neue Bombardierungen in Ost-Ghouta: Mindestens 31 Zivilisten sind bei einer Serie von Luftangriffen in dem syrischen Gebiet getötet worden. Das berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Großbritannien.

Unter den Toten sind den Angaben zufolge auch sechs Kinder. Russland habe die Luftangriffe geflogen, heißt es.

Die Ortschaft Kafr Batna in Ost-Ghouta

Die Bomben trafen die Ortschaft Kafr Batna in Ost-Ghouta, östlich der syrischen Hauptstadt Damaskus. Kafr Batna ist seit Tagen schweren Bombardierungen der syrischen Luftwaffe und ihrer Verbündeten ausgesetzt.

Das Rebellengebiet Ost-Ghouta ist vollständig von Regierungstruppen eingeschlossen. Nach UN-Schätzungen leben dort 400.000 Menschen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Syrien: Zahlreiche Menschen fliehen weiter aus Ost-Ghouta

Weißhelme in Syrien berichten von Angriffen in Idlib mit vielen Toten

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt