EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Afrin und Ost-Ghouta: Zehntausende fliehen aus Bombenhagel

Afrin und Ost-Ghouta: Zehntausende fliehen aus Bombenhagel
Copyright 
Von Jule Scharr mit reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Türkische Truppen rücken in Afrin ein. Die neue Gewalt treibt Zehntausende in die Flucht – auch im Südwesten Syriens.

WERBUNG

90.000 Menschen haben laut den Vereinten Nationen allein in den vergangenen Tagen Afrin verlassen. Insgesamt hat der Konflikt zwischen Türkei und Kurdenmilizen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bereits 200.000 Zivilisten vertrieben.

Frauen, Männer, Kinder, Familien – es flieht, wer fliehen kann. Weg vom Bombenhagel der türkischen Armee. Doch in Sicherheit sind sie noch lange nicht. Auch Flüchtlingskonvois sollen Ziel der Angriffe sein. Ankara bestreitet das.

Klar ist: Während die türkische Armee das Zentrum Afrins stürmt, sitzen dort noch immer Zehntausende Zivilisten fest. Ihnen fehlt es an allem. Einige Bewohner erzählen, dass sie von kurdischen Milizen an der Flucht gehindert werden.

Allein heute: 20.000 fliehen aus Ost-Ghouta

Auch in Ost-Ghouta gehen die Kämpfe weiter. Russischen Angaben zufolge haben insgesamt 68.000 Menschen die Rebellenenklave über sogenannte humanitäre Korridore verlassen – 20.000 von ihnen allein am heutigen Sonntagmorgen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefechte in Syrien: Neue Angriffe und Flucht

Weiterhin Massenflucht aus Ost-Ghouta

Zehntausende halten Mahnwache für die Opfer der Massenpanik in Seoul