EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Was hat "Cambridge Analytica" mit dem Brexit zu tun?

Was hat "Cambridge Analytica" mit dem Brexit zu tun?
Copyright 
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Datenanalyse-Firma "Cambridge Analytica" ist durch den Skandal um unerlaubte Wahlwerbung für Donald Trump in die Schlagzeilen geraten. Offenbar hat das Unternehmen auch beim Brexit eine Rolle gespielt.

WERBUNG

Die Datenanalyse-Firma "Cambridge Analytica" ist durch den Skandal um unerlaubte Wahlwerbung für Donald Trump in die Schlagzeilen geraten. Offenbar hat das Unternehmen auch beim Brexit eine Rolle gespielt.

"Cambridge Analytica" ist eng mit dem kanadischen Datenanalyse-Unternehmen "AggregateIQ" - kurz AIQ - verbunden. Das war maßgeblich an der Kampagne zum EU-Austritt von Außenminister Boris Johnson, "Vote Leave", beteiligt. Beide Firmen und das Wahlkampfteam bestreiten das allerdings.

Der ehemalige "Cambridge-Analytica"-Mitarbeiter Christopher Wylie behauptet, AIQ sei mit seiner Hilfe gegründet und zeitweise intern als Abteilung von "Cambridge Analytica" bezeichnet worden.

An AIQ sollen umgerechnet rund 780.000 Euro als Spende geflossen sein. Absender des Geldes: die "Vote-Leave"-Kampagne. Das wären rund 40 Prozent des Wahlkampfbudgets. Die britische Wahlkommission ermittelt nun, ob "Vote Leave" die gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Leave.EU": Die Brexit-Kampagne muss eine Strafe zahlen

Ermittler durchsuchen Cambridge Analytica

Facebook: Berichte über millionenfachen Datenmissbrauch im Trump-Wahlkampf