"Leave.EU": Die Brexit-Kampagne muss eine Strafe zahlen

Die Wählergruppe "Leave.EU" muss 80.000 Euro Strafe zahlen
Die Wählergruppe "Leave.EU" muss 80.000 Euro Strafe zahlen Copyright REUTERS/Stefan Wermuth
Von Philipp Lippert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Leave-EU" soll mehr für seine Kampagne ausgegeben haben, als erlaubt ist.

WERBUNG

Die Brexit-Kampagne "Leave.EU" muss eine Strafe zahlen, weil sie ihre Ausgaben nicht ordnungsgemäß angegeben haben soll. Knapp 80.000 Euro werden deshalb fällig, hat die Wahlkommission der Europäischen Union entschieden.

Eine ähnlich große Summe soll die Wahlgruppe in ihrem Bericht unterschlagen haben. Unter anderem seien Gelder an eine US-amerikanische PR-Firma geflossen, die auf Wahlkampagnen spezialisiert ist. Damit habe "Leave.EU" die gesetzlich festgelegte Ausgabengrenze überschritten, heißt es von der EU-Wahlkommission.

Cambridge Analytica, eine Datenanalyse-Firma, die an Trumps US-Präsidentschafts-Kampagne beteiligt war, soll aber nicht für die Initiative "Leave.EU" gearbeitet haben.

"Leave.EU"-Mitgründer Arron Banks kritisiert die Strafe mit deutlichen Worten

Die Wählergruppe kündigte bereits an, gegen die Strafe Berufung einzulegen. Die Entscheidung der Wahlkommission sei ein politisch motivierter Angriff auf den Brexit, sagte "Leave.EU"-Mitgründer Arron Banks.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was hat "Cambridge Analytica" mit dem Brexit zu tun?

Back to the roots? Boris Johnson bald bei umstrittenem Sender GB News

"Irgendwo müssen sie doch hin": Asylsuchende kehren auf Wohnschiff Bibby Stockholm zurück