Eilmeldung
This content is not available in your region

Sprengung geht schief: 53 Meter fallen in die falsche Richtung

euronews_icons_loading
Sprengung geht schief: 53 Meter fallen in die falsche Richtung
Copyright
NICHLAS HANSEN DENMARK/YOUTUBE/NH LUFTFOTO&VIDEO
Schriftgrösse Aa Aa

Das ging schief - die kontrollierte Sprengung eines Silos im Süden von Dänemark ist anders verlaufen als geplant. Das Gebäude fiel nach der Detonation der Sprengladung in die falsche Richtung. Verletzt wurde niemand, als das 53 Meter hohe Silo auf einen Teil der angrenzenden Bibliothek im Hafen von Vordingborg fiel.

Die Vorbereitungen für die Sprengung dauerten nach Angaben der des Bürgermeisters sechs Monate, doch auch das konnte den Unfall nicht verhindern.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.