Und dann waren sie weg: Didcot-Kühltürme gesprengt

Und dann waren sie weg: Didcot-Kühltürme gesprengt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die 114 Meter hohen Bauwerke in England wurden gesprengt. Danach gab es einen Stromausfall.

WERBUNG

Von den drei 114 Meter hohen Kühltürmen des ehemaligen Kohle- und Ölkraftwerks Didcot rund 80 Kilometer westlich von London blieb nur Schutt und Asche. Nach der Sprengung waren fast 50.000 Haushalte in der Umgebung vorübergehend ohne Strom. Eine Oberleitung hatte Feuer gefangen.

Das Kraftwerk in Didcot wurde 2013 abgeschaltet, es war zuvor 43 Jahre am Netz. Ein 200 Meter hoher Schornstein auf dem Gelände soll im Herbst gesprengt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sprengung geht schief: 53 Meter fallen in die falsche Richtung

Unfall: Silo rammt bei Sprengung Bücherei

Ukrainische Stromversorgung weiter im Fadenkreuz: Russland zerstört wichtiges Kraftwerk