Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Europäisches Gremium "tief besorgt" über Korruption in Rumänien

Europäisches Gremium "tief besorgt" über Korruption in Rumänien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Europas Korruptionsüberwachung hat Rumänien gedrängt, Bestrebungen seine Richter unter politische Kontrolle zu bringen, aufzugeben. Drei wesentlichen Justizgesetze will das Land verändern.

Die Europarats-Staatengruppe gegen Korruption (GRECO) hat zudem Schritte zur Entkriminalisierung einiger Delikte kritisiert und sich besorgt über die Unabhängigkeit von Staatsanwälten gezeigt.

In einem am Mittwoch (11. April) veröffentlichten Bericht zeigt sich GRECO - das Anti-Korruptionsorgan des Europarates - tief besorgt über die jüngsten Reformen in Rumänien.

Seit über einem Jahr demonstrieren Rumänen in Bukarest und anderen rumänischen Städten regelmäßig gegen die Regierung.

Demonstranten sagen, dass Bewegungen der regierenden Sozialdemokraten (PSD) den Kampf des Landes gegen die Korruption schwächen.

Euronews hat die rumänische Regierung für eine Stellungnahme zu dem GRECO-Bericht kontaktiert.