Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Armenien: Protestwelle ebbt nicht ab

Armenien: Protestwelle ebbt nicht ab
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Kurz vor der Wahl eines neuen Ministerpräsidenten in Armenien ebbt die Protestwelle nicht ab. Landesweit gingen Zehntausende Anhänger von Nikol Paschinjan auf die Straße. Der Oppositionsführer erneuerte in der Hauptstadt Eriwan seine Forderung nach einem Machtwechsel.

Dieser könnte bereits am Dienstag beginnen. Dann wird im Parlament ein neuer Ministerpräsident gewählt. Die regierenden Republikaner werden keinen Kandidaten stellen. Paschinjan ist derzeit einziger Bewerber auf das Amt. Bekommt er es, will er Neuwahlen ansetzen.

Der bisherige Ministerpräsident Sersch Sargsjan hatte sich nach anhaltenden Massenprotesten am vergangenen Montag sein Amt niedergelegt. Eine Woche zuvor hatte das Parlament Sargsjan zum Regierungschef gewählt – nach zehn Jahren als Staatspräsident. Seine Kritiker werfen ihm Amtsmissbrauch und Vetternwirtschaft vor.