Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Regierungsbildung in Rom zieht sich hin

Regierungsbildung in Rom zieht sich hin
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierungsbildung in Italien zieht sich weiter hin. Abermals haben die rechte Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung mehr Zeit gefordert. Sterne-Chef Luigi di Maio will, dass seine Parteimitglieder online über den Koalitionsvertrag abstimmen. Wer für den Posten des Regierungschefs vorgeschlagen wird, ist noch nicht bekannt.

Luigi Di Maio (Fünf-Sterne-Bewegung): "Matteo Salvini und ich haben uns darauf geeinigt, noch keine Namen möglicher Kandidaten zu nennen. Wir haben den Staatspräsidenten um mehr Zeit gebeten, um einen Koalitionsvertrag abzuschließen."

Salvini auf Konfrontation

Im Gegensatz zu Di Maio zeigte sich Lega-Chef Matteo Salvini angriffslustiger. Ihre beiden Parteien seien grundverschieden, besonders im Hinblick auf die Rolle Italiens in der EU und die Migrationspolitik, so Salvini.