Eilmeldung

Eilmeldung

Lyon bereit sich auf Europa-League-Finale vor

Sie lesen gerade:

Lyon bereit sich auf Europa-League-Finale vor

Lyon bereit sich auf Europa-League-Finale vor
Schriftgrösse Aa Aa

Das französische Lyon bereitet sich auf das Europa-League-Finale zwischen Marseille und Madrid vor. Dabei gibt es auch Angst vor Hooligan-Ausschreitungen.

Olympique de Marseille - Atletico de Madrid, ein ziemlich explosives Duell hier in Lyon, auch da es eine starke Rivalität zwischen Marseille und dem lokalen Klub, Olympique Lyonnais, gibt. Einige Marseille-Fans haben angekündigt, in Lyon "alles zu zerstören", was hier für kalten Schweiß sorgt.

Sicherheitssystem doppelt so stark wie bei EM 2016

Ein außergewöhnliches Sicherheitssystem ist im Einsatz: Über tausend Polizisten werden eingesetzt. Man tue alles, um zu verhindern, dass sich die Fans beider Seiten außerhalb des Stadions treffen.

Etienne Stoskopf (Präfekt von Rhône): "Es handelt sich hier um ein Finalspiel. Wir haben ein Sicherheitssystem eingerichtet, das doppelt so stark ist wie bei der EM 2016. Es ist zwar in erster Linie ein festliches Ereignis, aber wir werden sehr wachsam sein, da es sicherlich Konfliktpotential zwischen den Anhängern gibt, und wir müssen uns auf dieses Risiko einstellen."

Lyon im Achtelfinale ausgeschieden

Olympique Lyonnais war im Achtelfinale ausgeschieden, und einige der Fans aus Lyon sind noch etwas sauer:

"Sie spielen in unserem Stadion, also finde ich es etwas beleidigend. Wir haben uns nicht für das Fina le qualifiziert.

"Einige werden wahrscheinlich ohne Ticket nach Lyon kommen und sind deshalb möglicherweise verzweifelt, Alkohol hilft leider nicht...."

"Ich werde keine Angst haben"

Einige Stadtbewohner zeigen sich aufgrund der möglichen Ausschreitungen besorgt:

Christiane Mounier (Restaurant Chabert): "Ich werde keine Angst haben. Aber wenn sie uns sagen, dass wir schließen sollen, werden wir schließen. Es geht um die Sicherheit der Mitarbeiter."

François Tibery (Restaurant Chabert): "Mit den ganzen Pubs nebenan und den Konfrontationen, die passieren können, rate ich den Leuten, sich das Spiel zu Hause anzuschauen!"