EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

265 Milliarden pro Jahr: Warum Bienen so wichtig sind

265 Milliarden pro Jahr: Warum Bienen so wichtig sind
Copyright REUTERS/Yves Herman
Copyright REUTERS/Yves Herman
Von Jule Scharr mit dpa, afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ohne Bestäubung kein Leben: Jeden dritten Löffel Nahrung, den wir essen, haben wir Bienen zu verdanken.

Bienen sind unentbehrlich – für Mensch und Natur. Um darauf aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen den 20. Mai zum Weltbienentag erklärt – auf Initiative Sloweniens.

WERBUNG

Schon seit längerem geht die Zahl an Bienenvölkern zurück. In Deutschland gilt jede dritte Wildbienenart als gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Milben, Klimaveränderung, Insektizide: Die Ursachen für den Schwund sind vielfältig. Zu schaffen macht den Bienen vor allem großflächige industrielle Landwirtschaft. Sie finden nicht mehr genug Nahrung und Unterschlupf.

Eine Welt ohne Bienen – kaum vorstellbar. Sie bestäuben 170.000 Pflanzenarten. Das bedeutet: Sie sichern uns mehr als 80 Prozent des Obsts und Gemüses, das wir essen. Oder: jeden dritten Löffel Nahrung.

Auch für die Wirtschaft sind Bienen wichtig. Der globale ökonomische Nutzen durch Bestäubung wird jährlich auf 265 Milliarden Euro geschätzt. Allein in Europa sind es 22 Milliarden.

Das macht die Biene nach Rind und Schwein zum wichtigsten Nutztier. Denn nicht nur für Obst und Gemüse braucht man Bienen, auch in vielen anderen Produkten stecken Pulver oder Öle, für deren Gewinnung bestäubt werden muss.

Das zeigte ein Supermarkt in Hannover, der für einen Tag lang alle Waren wegräumte, die es ohne Bienen nicht gäbe: 60 Prozent der Regale blieben leer.

Weitere Quellen • Greenpeace, EU-Kommission

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bienen - ein bestechender Wirtschaftsfaktor

Immer weniger Insekten: Forscher fordern Wende in Agrarpolitik

Europas Grüner Deal im Dämmerschlaf?