Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Mord inszeniert: Totgeglaubter russischer Journalist Babtschenko (41) lebt

Babtschenko auf einer Pressekonferenz in Kiew 30.05.2018
Babtschenko auf einer Pressekonferenz in Kiew 30.05.2018
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der angeblich in der Ukraine ermordete russische Journalist ist noch am Leben.

Ein Livestream aus Kiew zeigte den Putin-Kritiker Arkadi Babtschenko auf einer Pressekonferenz.

Der 41-Jährige erschien am Mittwoch Nachmittag in Kiew auf einer Pressekonferenz des ukrainischen Geheimdienstes SBU, die als Livestream in alle Welt verbreitet wurde.

Die Ermordung des russischen Journalisten war offenbar eine Inszenierung des ukrainischen Geheimdienstes. Offiziell hieß es, ein russischer Mordplan sei vereitelt worden.

Babtschenko entschuldigte sich bei seiner Familie für die Nachricht über seinen Tod. Der Journalist ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Die Inszenierung wurde nach Angaben des SBU-Chefs Wassili Grizak über mehrere Monate vorbereitet worden, weil Russland einen Auftragsmörder auf Babtschenko angesetzt hatte.