EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Italiens neuer Innenminister Salvini will Ernst machen gegen Migranten

Italiens neuer Innenminister Salvini will Ernst machen gegen Migranten
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Salvini will Migranten überzeugen, dass Italien eine schlechte Idee für sie ist.

WERBUNG

Italien hat eine neue Regierung, und doch ist der frischgekürte Innenminister wieder auf Wahlkampf. Demnächst stehen Kommunalwahlen an, und Matteo Salvini von der rechten Partei Lega macht im Süden Stimmung gegen Flüchtlinge: auf Sizilien, dort, wo viele der Migranten anlanden.

"Ich werde mit den Partnern in Europa und Afrika zusammenarbeiten um zu verhindern, dass Tausende verzweifelter Menschen der Täuschung aufsitzen, in Italien gebe es Unterkunft und Arbeit für jeden", so Salvini. "Italien hat die höchsten Kosten pro Asylbewerber in Europa, und die Zeit zur Bearbeitung der Fälle ist ebenfalls die längste in Europa. Da müssen wir handeln."

Salvini hat außerdem Pläne geäußert, Booten von Hilfsorganisationen die Anlandung in Italien zu verweigern. Die Retter bezeichnete er als "Vize-Schmuggler". Ohnehin sind nur noch wenige Hilfsorganisationen im Mittelmeer zugange. Ein großer Teil der Migranten kommt gar nicht mehr in die Nähe Italiens, seit die Vorgängerregierung ein umstrittenes Abkommen mit libyschen Milizen auf der anderen Seite des Wassers unterschrieben hat, dass diese sich um die Migranten kümmern sollen.

Auch auf Twitter verbreitet Matteo Salvini seine Botschaft.

Dennoch sind erst am Freitag wieder etwa 160 Migranten auf Sizilien angekommen, darunter neun Kinder. Seit Jahresbeginn summiert sich die Zahl auf 13.500 Migranten und Flüchtlinge.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor Vertrauensabstimmung: Conte verkündet drastische Maßnahmen

Italien: Rechte Bürgermeisterin auf Stimmenfang für Europawahl

Übers Mittelmeer: Mehr als 1.000 Geflüchtete erreichen Lampedusa in 24 Stunden