Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Japan: Überschwemmungen fordern 138 Todesopfer. Die Rettungseinsätze gehen weiter.

Japan: Überschwemmungen fordern 138 Todesopfer. Die Rettungseinsätze gehen weiter.
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Durch das Unwetter in Japan sind bis jetzt 138 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 70 Menschen werden noch vermisst. 11.000 Menschen wurden bereits evakuiert und in Notquartieren untergebracht. Die Rettungseinsätze gehen weiter.

Viele Häuser sind ohne Strom und die Gefahr eines erneuten Regens und einer erneuten Überschwemmung bleiben bestehen.

Die Rettungshelfer haben tausende von Menschen mit Booten und Hubschraubern von ihren Dächern gerettet, um sie in Sicherheit zu bringen.

Im Moment wird darauf gehofft, dass die noch Vermissten gefunden werden.