Benzin 38% teurer? Haitis Regierungschef tritt zurück

Benzin 38% teurer? Haitis Regierungschef tritt zurück
Copyright REUTERS/Andres Martinez Casares
Von Kirsten Ripper mit Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Streit um die Benzinpreise auf Haiti tritt der Ministerpräsident zurück - doch die Krise ist nicht vorüber.

WERBUNG

Auf Haiti hat Regierungschef Jack Guy Lafontant seinen Rücktritt eingereicht - wegen massiver Proteste gegen Benzinpreiserhöhungen. Der Sprit sollte teurer werden, weil das Land gemäß eines Deals mit dem IWF Subventionen für Treibstoffe kürzen muss. Es ist nicht sicher. ob der Rücktritt des Ministerpräsidenten die Lage beruhigt.

Die Regierung hatte geplant, die Preise für Benzin um 38 Prozent und die von Diesel um 47 Prozent zu erhöhen. Nach Protesten, bei denen auch mehrere Menschen getötet wurden, zog die Regierung das Vorhaben zurück. Doch die Demonstrationen gingen weiter.

REUTERS/Andres Martinez Casares
Haitis scheidender Ministerpräsident Jack Guy LafontantREUTERS/Andres Martinez Casares

Ein Mann, der bei den Demonstrationen mitmachte, sagte jetzt: "Er tritt als Regierungschef zurück. Aber der Präsident sollte dasselbe tun, er sollte auch zurücktreten."

Haiti - eines des ärmsten Länder der Erde -  ist seit Jahrzehnten auf internationale Hilfe angewiesen. Wegen der Proteste war auch der Flughafen der Hauptstadt Port-au-Prince tagelang blockiert. Viele internationale Reisende sitzen auf Haiti fest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anti-Korruptions-Proteste in Haiti: Wohin flossen die Milliarden?

Steigende Benzinpreise, bis zu 1,75 €/Liter: Der Europa-Vergleich

Papst Franziskus fordert Freilassung entführter Ordensschwestern in Haiti