Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Haiti: Höhere Spritpreise nach tödlichen Protesten vorerst ausgesetzt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Haiti: Höhere Spritpreise nach tödlichen Protesten vorerst ausgesetzt

Bei heftigen Protesten gegen eine geplante Erhöhung der Treibstoffpreise in Haiti sind nach Medienberichten (Nachrichtenagentur "HPN") mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Sie seien bei Plünderungen im Großraum der Hauptstadt Port-au-Prince getötet worden.

In Port-au-Prince und mehreren anderen Städten (Cayes, Cap-Haitien, Jérémie, und Jacmel) waren heftige Proteste ausgebrochen. Straßensperren brannten, Geschäfte wurden geplündert, Hotels angegriffen,  Autos angezündet.

Die Regierung nahm die vorgesehene Preiserhöhung von bis zu 50 Prozent daraufhin vorerst zurück. Ministerpräsident Jack Guy Lafontant hatte sie mit abnehmenden Treibstoffsubventionen des IWF im Rahmen eines Hilfspakets begründet.

Haiti gilt als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre, etwa 80 Prozent der Menschen leben von weniger als 2 Dollar pro Tag.

Der Karibikstaat ist weitgehend von Hilfszahlungen aus dem Ausland abhängig, es herrscht ein Klima von Korruption und Gewalt.