EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hat Opfer (44) Nowitschok aus Parfumflasche auf sich gesprüht?

Hat Opfer (44) Nowitschok aus Parfumflasche auf sich gesprüht?
Copyright REUTERS (Archiv)
Copyright REUTERS (Archiv)
Von Kirsten Ripper mit AFP, BBC
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Bruder des überlebenden Opfers aus Amesbury sagt, Matthew Rowley habe eine Parfumflasche gefunden - darin sei das Gift gewesen.

WERBUNG

Das Nervengift Nowitschok war im jüngsten Vergiftungsfall offenbar in einer kleinen Parfum-Flasche enthalten. Das hat der Bruder des überlebenden Opfers in einem Gespräch mit der BBC erklärt.

Sein Bruder Matthew Rowley (45) habe eine kleine Parfum-Flasche gefunden, sagte Charlie Rowley nachdem er ihn im Krankenhaus besucht hatte. Matthew Rowley könne inzwischen wieder feste Nahrung zu sich nehmen, aber sein Bruder habe sich sehr verändert, erklärte Charlie Rowley weiter.

Offenbar hatte sich Matthew Rowleys Lebensgefährtin Dawn Sturgess (44) mit dem Parfum besprüht. Sie war am 8. Juli 2018 im Krankenhaus in Salisbury an den Folgen der Nowitschok-Vergiftung gestorben.

Die Polizei hatte am Freitag nur bestätigt, dass das Nervengift Nowitschok in einer kleinen Flasche gefunden worden sei. Zu den Erklärungen, es handle sich um eine Parfum-Flasche wollte die Polizei zunächst nichts sagen.

Das Paar Dawn Sturgess und Matthew Rowley aus Amesbury in der Nähe von Salisbury hatte sich wenige Monate nach der Vergiftung von Sergei Skripal, dem russischen Ex-Doppelagenten, und dessen Tochter Julia mit Nowitschok infiziert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nowitschok-Patient aus Krankenhaus entlassen

Feinste Salatblätter zu gewinnen: Weltmeisterschaft im Schneckenrennen eröffnet

Wahlkampf beendet: Briten wählen neues Unterhaus