EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Antisemit, nein? Xavier Naidoo (46) setzt sich vor Gericht durch

Xavier Naidoo
Xavier Naidoo Copyright Reuters
Copyright Reuters
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein Gericht in Regensburg hat entschieden, dass der Sänger nicht als Antisemit bezeichnet werden darf.

WERBUNG

Xavier Naidoo (46) hat sich vor Gericht durchgesetzt. Der Sänger aus Mannheim - der sich auch gegen Vorwürfe wehrt, als "Reichsbürger" oder "Rechtspopulist" bezeichnet zu werden - darf laut dem Urteil aus Regensburg nicht Antisemit genannt werden.

Doch die Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung, gegen die Naidoo geklagt hatte, sieht ihren Satz weiterhin von der Meinungsfreiheit gedeckt und erwägt eine Berufung gegen das Urteil. Nach Meinung der Stiftung, die sich den Kampf gegen Rechtsexremismus zum Ziel gesetzt hat, ist die Entscheidung des Gerichts enttäuschend und greift in die Meinungsfreiheit ein. "Das Urteil ist ein fatales Signal für die politische Bildung“, erklärte die beklagte Referentin.

Die Richterin betonte, dass das Gericht nicht beurteilt habe, ob die Texte von Naidoo antisemitisch sind oder nicht. *Man kann ihn nicht festlegen.* Aber: Er habe die Texte anders verstanden haben wollen und seine Distanzierung sei glaubwürdig gewesen. Antisemit zu sein, sei in Deutschland ein *sehr grober Vorwurf*, die Beklagte habe diesen zu unterlassen.

Zum Hintergrund erklärt die Amadeu-Antonio-Stiftung: Die betroffene Referentin war während eines Vortrags zu „Reichsbürgern“, Selbstverwalter*innen und Souveränist*innen im Juli 2017 in Straubing vom Publikum zu ihrer Einschätzung Naidoos gefragt worden. Dort hatte es zuvor Proteste gegen einen Auftritt der Söhne Mannheims – zu denen auch Xavier Naidoo gehört – gegeben. Die Referentin stützt ihr Äußerung unter anderem auf Textzeilen verschiedener Lieder Xavier Naidoos und der Söhne Mannheims, die ihrer Ansicht nach antisemitische Stereotype und Welterklärungen wiedergeben. Naidoo und die Söhne Mannheims waren zuvor durch ihren Song „Marionetten“ in die öffentliche Kritik geraten.

Auch als Bewerber Deutschlands beim ESC, dem Eurovision-Song-Contest, durfte Xavier Naidoo letztendlich nicht antreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Reue des Xavier Naidoo: "Von Verschwörungserzählungen geblendet"

Scholz geht mit neuer Härte gegen irreguläre Migration vor - mit Absichtserklärungen

Die Fußball-EM wird die deutsche Wirtschaft nicht aus der Stagnation holen