Eilmeldung

Angriff in Lübecker Bus: Tatverdächtiger schweigt

Angriff in Lübecker Bus: Tatverdächtiger schweigt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Gewalttat in einem Bus in Lübeck schließt die Polizei einen Terroranschlag aus. Eine Radikalisierung des Tatverdächtigen liegt nach Angaben der Landesregierung von Schleswig-Holstein nicht vor.

Am Freitagmittag hatte der 34-Jährige wahllos mehrere Menschen in einem Linienbus im Stadtteil Kücknitz angegriffen. Neun Fahrgäste und der Busfahrer wurden bei der Tat verletzt, einer von ihnen schwer. Fünf Verletzte werden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Es gelang den Anwesenden, den Mann zu überwältigen und der Polizei zu übergeben. In seinem Rucksack fanden Experten Brandbeschleuniger.

Der 34-Jährige schweigt bisher zu den Vorwürfen. Er soll an diesem Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.