Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Parlamentswahlen in Pakistan

Parlamentswahlen in Pakistan
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Pakistan finden an diesem Mittwoch Parlamentswahlen statt. Mehr als 100 Millionen Bürger sind abstimmungsberechtigt. Menschenrechtler meldeten bereits im Vorfeld erhebliche Zweifel an, sie beklagten Versuche des Militärs, das Ergebnis mit unlauteren Mitteln zu beeinflussen.

Nawaz Sharif von der muslimischen Partei PML-N hatte schon in den neunziger Jahren in zwei Amtszeiten den Posten des Premierministers inne. 2013 wurde er erneut gewählt, vor einem Jahr aber wegen Korruptionsvorwürfen seines Amtes enthoben. Das Anfang Juli gefällte Gerichtsurteil gegen Sharif ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Imran Khan, ehemaliger Kapitän der Cricket-Nationalmannschaft, tritt für die Zentrumspartei PTI an, die er 1996 selbst gründete. Khans Partei war es, die im vergangengen Jahr Anzeige gegen Sharif erstattete.

Der Wahlkampf war von Gewalt überschattet. Mitte Juli kamen bei einem Anschlag in der Provinz Belutschistan 149 Menschen ums Leben.