Noch Dutzende Vermisste: Rettungskräfte im Dauereinsatz

Noch Dutzende Vermisste: Rettungskräfte im Dauereinsatz
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem Freitag endet die dreitägige Staatstrauer. Doch noch immer fehlt von zahlreichen Menschen jede Spur.

WERBUNG

Nach den Bränden in Griechenland werden noch immer Dutzende Menschen vermisst. Angehörige gaben im Leichenschauhaus von Athen ihre DNA-Probe ab, um bei der möglichen Identifizierung von Familienmitgliedern zu helfen.

In Mati sind Rettungskräfte seit Tagen im Einsatz. Der Einsatzleiter Giannis Makris vom Roten Kreuz erinnert sich, "wir waren dort. Mir fehlen die Worte, das zu beschreiben, was wir sahen. Sie brachten uns alte Menschen mit eingeschränkter Mobilität, mit Atemwegserkrankungen, Kinder, Menschen mit Verbrennungen und Leichen."

Eine eigens eingerichtete Plattform soll bei der Suche nach Vermissten helfen.

"Zuerst suchen wir das gesamte Gebiet in Mati ab. Dann sprechen wir mit der Feuerwehr und sammeln neue Informationen, dann folgt die zweite Suche, um sicherzustellen, dass niemand zurückbleibt," sagt Makris.

Das Rote Kreuz versucht, den Opfern der Brandkatastrophe zu helfen. Unterstützung, die dringend notwendig ist. Von den rund 3.000 Häusern im Brandgebiet ist die Hälfte unbewohnbar, teilte die Regierung mit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Athen: "Es war eine Sache von Minuten bis das Feuer das Meer erreichte"

Nach Waldbränden in Athen beginnt erste Schadensermittlung

100 Drohnen, KI und Satellitenbilder: Griechenland rüstet sich gegen Brände