EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

50.000 Menschen flüchten vor Dammbruch

50.000 Menschen flüchten vor Dammbruch
Copyright  REUTERS/Antoni Slodkowski
Copyright  REUTERS/Antoni Slodkowski
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Durch den Bruch der Überlaufrinne eines Staudamms sind in Myanmar flächendeckend Gebiete überflutet worden. Mehrere Dörfer mussten evakuiert werden.

WERBUNG

Durch massive Fluten in Folge eines Staudammbruchs sind in Myanmar ganze Landstriche überschwemmt worden. Tausende Menschen mussten sich in Sicherheit bringen. In der zentralen Provinz Bago hatten schwere Monsunregenfälle die Überlaufrinne des Staudamms Swar Chaung zum Bersten gebracht, die das abfließende Wasser reguliert.

Die Armee ist nach eigenen Angaben nicht in der Lage, die Fluten am Staudamm zu stoppen. Militärkonvois brachten Boote in die Krisenregion.

Nach unterschiedlichen Berichten stehen insgesamt zwischen 12 und hundert Dörfer unter Wasser. Bis zu 50.000 Menschen sollen auf der Flucht sein. Offizielle Berichte über Tote oder Verletzte gab es zunächst nicht.

Unklar ist, wie viele Menschen möglicherweise in schwer zugänglichen Regionen von der Außenwelt abgeschnitten sind.

Erst vor einem Monat waren in Myanmar zahlreiche Flüsse und Stauseen über die Ufer getreten. Damals flüchteten 120.000 Menschen vor den Fluten. Im Nachbarland Laos gab es durch einen Dammbruch nach Unwettern Dutzende Tote.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mit Wolldecken gegen die Kälte: Elefanten in Myanmar sind gerüstet

Papst hält sich in Myanmar zurück

Hunderte historische Stätten in Myanmar nach Erdbeben beschädigt