EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wirbel um paramilitärische "Steirer Garde"

grab from sujet
grab from sujet
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Slowenische Spitzenpolitiker haben Ermittlungen gegen die Gruppe "Steirer Garde" gefordert, die sich am Wochenende in einem Wald bei Maribor an der Grenze zu Österreich versammelt hatte.

WERBUNG

Der slowenische Präsident Borut Pahor und Regierungschef Miro Cerar haben gemeinsam eine neugebildete Gruppe von rechten Paramilitärs verurteilt. Die Politiker forderten ein Vorgehen der Polizei und der Staatsanwaltschaft gegen die erstmals am vergangenen Samstag aufgetauchte Gruppierung.

In einem Wald nahe der Stadt Maribor an der Grenze zu Österreich waren Dutzende Maskierte in Tarnkleidung und teilweise mit Schusswaffen aufmarschiert. Die Gruppe bezeichnet sich als "Steirer Garde" in Anspielung auf die historische Region Steiermark dieseits und jenseits der Grenze.

Anführer der Paramilitärs ist laut slowenischen Medien der prominente Nationalist und Rechtsextremist Andrej Sisko. Es handele sich um eine "freiwillige Verteidigungsgruppe freier Männer", die ein "paralleles Rechtssytem anstrebe, so die slowenische Nachrichtenagentur STA. Die Bewaffnung der Paramilitärs bezeichnete Sisko demnach als "fundamentales Menschenrecht".

Sicherheitsexperten in dem NATO-Land stuften die neue Gruppe als gefährlich ein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Slowenien: 49 Jahre alter Rechtsextremist leitet paramilitärische Gruppe

Wahl in Slowenien: Rechtskonservative SDS wird stärkste Kraft

Slowenien errichtet Grenzzaun zu Kroatien