Eilmeldung

Eilmeldung

"O’zapft is!" - das Oktoberfest ist eröffnet

Sie lesen gerade:

"O’zapft is!" - das Oktoberfest ist eröffnet

"O’zapft is!" - das Oktoberfest ist eröffnet
@ Copyright :
REUTERS/Andreas Gebert
Schriftgrösse Aa Aa

Das MünchnerOktoberfest ist eröffnet.

Mit zwei Schlägen zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag pünktlich um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an – Startsignal für das 185. Oktoberfest und Voraussetzung für eine Politikerkarriere in Bayern. Zum ersten Mal war Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Anzapfboxe im Schottenhamel-Zelt dabei - er bekam traditionsgemäß die erste Mass.

Danach floss das erste Bier auch für die Wiesn-Gäste in den Zelten. Die Mass kostet dieses Jahr bis zu 11,50 Euro – erwartet werden wieder rund sechs Millionen Besucher, die vermutlich rund eine Milliarde Euro auf der Wiesn lassen.

600 POLIZISTEN, 600 SANITÄTER, 50 ÄRZTE

Das Gelände ist auch dieses Jahr umzäunt, an den Eingängen gibt es stichprobenartige

Kontrollen. Für Sicherheit an den 16 Festtagen

sollen rund 600 Polizeibeamte sorgen. Es gibt

noch mehr Videokameras und zusätzliche Beamte mit Bodycams, am Körper getragenen Kameras.

Um Verletzte und Bierleichen kümmert sich zum ersten Mal nach mehr als 130 Jahren nicht das Rote Kreuz, sondern der Sanitätsdienst Aicher Ambulanz. Rund 600 Helfer und 50 Ärzte sind während der Wiesn im Einsatz.

Hauptsaison auch für den “Verein gegen betrügerisches Einschenken”, nach eigenen Angaben "seit 1899 im Dienste des Verbraucherschutzes. Überparteilich. Sozial. Hartnäckig."

Dabei ist seit Jahren nicht die randvolle Maß die Hauptforderung, sondern sein Konzept für mehr Platz in den Bierzelten für Einheimische: Reservieren ausschließlich per Internet – weltweit zugänglich.

Sigrid Ulrich mit dpa