Eilmeldung

Eilmeldung

Trump nennt Reporter "Mr Kurd" - und Kurden freuen sich - Video

Sie lesen gerade:

Trump nennt Reporter "Mr Kurd" - und Kurden freuen sich - Video

Donald Trump ruft den kurdischen TV-Journalisten Rahim Rashidi auf.
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Trump hat einen kurdischen Journalisten während einer Pressekonferenz am Mittwoch in New York als "Mr Kurd" - als "Herr Kurde" - bezeichnet und wurde dafür auf Twitter als Held gefeiert.

Trump rief den Journalisten auf, indem er sagte: "Ja, bitte. Mr. Kurd, machen Sie weiter."

Der kurdische Fernsehjournalist Rahim Rashidi schien den Hinweis nicht zu stören und dankte Trump dafür, dass er ihn aufgerufen hatte. Er stellte dem Präsidenten dann die Frage, wie die Beziehungen der USA zu den Kurden nach dem ISIS aussehen werden.

"Wir versuchen, sehr miteinander auszukommen. Wir verstehen uns gut mit den Kurden. Wir versuchen, ihnen zu helfen. Vergessen Sie nicht, das ist ihr Gebiet. Wir müssen ihnen helfen", antwortete Trump. "Ich will ihnen helfen."

Rashidi identifizierte sich später auf Twitter: "Ich bin #MrKurd & sehr stolz. #TrumpPressekonferenz. Vielen Dank an Herrn @POTUS für die Anerkennung des Beitrags Kurdistans zum Kampf gegen ISIS."

"Ich bin Mr Kurd und ich danke dem Präsidenten für die Anerkennung der Bemühungen Kurdistans im Kampf gegen ISIS."

Am Donnerstagmorgen sagte Rashidi gegenüber Euronews: "Dass POTUS (President of the United States) auf mich mit meiner kurdischen Ethnie verweist, macht mich sehr stolz. Das kurdische Volk wird immer ignoriert, deshalb sind wir sehr stolz darauf, für unsere kurdischen Identität anerkannt zu werden."

"Vom iranischen Regime bis zur türkischen Regierung wird die Identität des kurdischen Volkes immer wieder angegriffen."

"Dies ist ein glücklicher Moment für mich und mehr als 40 Millionen Kurden auf der ganzen Welt, weil das vom Präsidenten der Vereinigten Staaten kam. Wir werden als das anerkannt, was wir sind, Kurden."

Trumps "Mr. Kurd"-Referenz folgte auf einen Austausch mit einem ausländischen Reporter, der dem Präsidenten sagte, er sei kurdisch, Trump sagte: "Gut. Gut. Tolle Leute! Tolle Kämpfer. Ich mag sie sehr."

Das kurdische Volk bewohnt hauptsächlich ein Gebiet des Nahen Ostens, das sich über die Südtürkei und den Nordirak, den Iran und Syrien erstreckt. Ihre Forderungen nach einer unabhängigen Heimat haben sie oft in Konflikt mit den Regierungen dieser Länder gebracht. Unter dem Regime von Saddam Hussein wurde die Bevölkerung der teilautonomen Region Kurdistan brutal verfolgt. Zehntausende wurden getötet.

In der Türkei wird die Kurdische Arbeiterpartei (PKK), die einen jahrzehntelangen blutigen Aufstand geführt hat, als terroristische Organisation bezeichnet, eine Ansicht, die von den westlichen Mächten, einschließlich der USA und der EU, geteilt wird.

Im benachbarten Syrien werden die Kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) ebenfalls von Ankara als Terroristen gelistet. Sie haben grenzüberschreitende Militäroperationen gegen die Miliz eingeleitet.

Washington hat die YPG jedoch als Verbündeten gegen ISIS unterstützt und bietet Versorgung und Luftunterstützung an.

Viele Kurden freuten sich über Trumps Kommentare und nutzten den Hashtag #MrKurd, um ihre Reaktionen mitzuteilen: