EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Meister des Details: Große Bruegel-Ausstellung in Wien

Meister des Details: Große Bruegel-Ausstellung in Wien
Copyright Afp
Copyright Afp
Von Anja Bencze mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zu den Highlights der Schau gehören die beiden sehr unterschiedlichen Bruegel-Darstellungen des Turmbaus zu Babel.

WERBUNG

Das Kunsthistorische Museum Wien widmet Pieter Bruegel den Älteren (1525/30–1569) die weltweit erste große monografische Ausstellung.

Fast 30 Gemälde sowie rund 60 Zeichnungen und Grafiken sind zu sehen. Zu den Highlights der Schau gehören die beiden sehr unterschiedlichen Bruegel-Darstellungen des Turmbaus zu Babel. Zudem werden die Gemälde "Die Bienenzüchter" und "Der Vogeldieb" erstmals zusammen ausgestellt. 

Sechs Jahre Vorbereitungszeit waren nötig, dabei kommen auch neueste Forschungsergebnisse zum Tragen, Ziel der Ausstellungsmacher war, mit einem frischen Auge an seine Werke heranzutreten.

"Er verlangt vom Betrachter, ganz in sein Werk einzutauchen", sagt Kuratorin Sabine Pénot. "Jeder kann seine Botschaft entdecken. Man muss sich nur genügend Zeit nehmen, und irgendwann steht man sich selbst gegenüber. Und in diesem Moment ist die Botschaft in seinen Werken tatsächtlich zeitlos."

Bruegel gilt als einer der bedeutendsten niederländischen Maler des 16. Jahrhunderts, der vor allem für seine Darstellungen des bäuerlichen Lebens und seine Landschaftsmalerei bekannt ist. 

Anlass der Schau ist der 450. Todestag des Künstlers im kommenden Jahr. Zahlreiche Werke haben nach Museumsangaben für diese Ausstellung erstmals ihre Heimatorte verlassen. Das Kunsthistorische Museum Wien besitzt selbst zwölf Gemälde Bruegels. Zu sehen ist die Schau bis zum 13. Januar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rendez-Vous: Ihre Kulturtermine

"Nicht sie allein": Ausstellung in Berlin erinnert an Frauen, die gegen die Nazis gekämpft haben

Steine, Metallstangen und Gummischläuche: Kunst auf 16.000 Quadratmetern in Basel